Hacking the City

Interventions in Public and Communicative Spaces

Hacking the City, Edition Folkwang/Steidl, 2011.















Hacking the City -
Interventions in urban and communicative spaces
Edited by Sabine Maria Schmidt
Museum Folkwang, Essen
Graphic Design by V2A.Net, Essen
Edition Folkwang / Steidl
English / German
288 pages, rich illustration
Prize: 25 Euro
ISBN 978-3-86930-187-7

Books can be ordered
www.museum-folkwang.de/de/buchbestellung


The project “Hacking the City” took place on the occasion of the “European Capital of Culture RUHR.2010.” Twenty museums collaborated in a multifaceted common series of exhibitions called “Mapping the Region.” Museum Folkwang contributed with an experimental project which went far away from traditional museum activities. More than thirteen projects in public space, a “Base-Station” in the museum and a homepage (www.hackingthecity.org) were realized.

Subsequently the book is published now. Read about “Municipal surveillance as a subject of artistic fieldwork,” “Reverse and flip sides,” “Perfect Throws,” “The Power of Gifts,” “Random Encounters,” “Viral Pizzas,” “Toilet Publics,” “Remotewords,” “Guerilla-Gardening,” “Eyebright-Ambulances,” “Strategies of Visibilty and Invisibility” and “Heavy Precipitation.” >>>> weiterlesen

Am Freitag, den 16. Juli, wurde die „Base Station“ mit der Performance UCS Augentrost-Ambulanz von Georg Winter eröffnet. Die Base Station begleitet die Aktionen und Interventionen von Hacking the City im öffentlichen Raum mit wechselnden Präsentationen. Aktuell werden Arbeiten von Boran Burchhardt, M+M, der !Mediengruppe Bitnik, Jörg Steinmann, Annette Wehrmann und Georg Winter gezeigt.

Es wird der Adobe Flash Player benötigt und im Browser muss Javascript aktiviert sein..

 

GRAPHIC WARFARE

Am Freitag, dem 10. September, 19 Uhr wird die Ausstellungskooperation “Graphic Warfare” des Museum Folkwang und der Bar “Banditen wie wir” eröffnet.

Insgesamt 64 Künstler aus Deutschland, England, Italien, Frankreich, Spanien, Schweiz, Polen, Dänemark, Niederlande, Belgien und den USA haben auf die Ausschreibung reagiert und Poster, Flyer und Sticker eingesendet. Dazu gehören Künstler wie BÄST aus NEW YORK, EROSIE aus EINDHOVEN, SNUB23 aus BRIGHTON oder FLYING FORTRESS aus HAMBURG und viele junge Talente aus der internationalen Street- und Urban Art-Szene.

Organisation: Moritz Mannhardt und das Team von “Hacking the City”

Näheres zu den Künstlern:
1313
455er
999
ALL THE GIRLS LOVE EARL
AZIONE
BÄST
BARTOTAINMENT
BENJAES BIRDS
BIG DADDY GUN
BIMIMONSTERS
BLD
BYTEDUST
DAVE THE CHIMP
DASH3ULTRA
DR.D
EARWORM
EIKON PROJEKT
ENCORE
EROSIE
FLYING FORTRESS
HAPPYPILL
IAMDOOM
JESSE ROBOT
KLEINES a
LEO NAMISLOW
LINTS
LOFGNA
LUKE DA DUKE
MSquires
MEAN MAREK
MISTERG
NERD
NEW COLONY
NOISEGRUP
NONAME
OLIVIA
OLIVIE47
OMNIO71
ONY2
ORTICANOODLES
PAHNL
PARSPROTOTO
PHILLIP JONES
PING PONG
PIRHO
PLEASURE GANG
PUFF CREW
SUPER FAT CAT
SYHEONE
SINERO
SNUB23
SPACE3
STELLACONFUSE
STENONE
STICKEE
STRAX
TARKINSON
TEOZ
THE LOVER
THE WALTERS
THE YOUNG
TONA
XXCREW
ZAMO

Ein „Hack“ war ursprünglich ein Ausdruck für journalistisches Arbeiten mit unorthodoxen Mitteln. Dies übertrug sich dann auf den Bereich der Datenverarbeitung, denn seit jeher waren die Programmierer gefordert, Umwege zu machen und kreative Lösungen zu entwickeln, um mit den Begrenztheiten von Programmiersprachen, Betriebssystemen und Hardware-Ressourcen wie z. B. Speicherplatz fertig zu werden. Analysiert man Hacking als grundlegendes, verallgemeinertes Arbeitsprinzip, so lassen sich vor allem die sechs folgenden Charakteristika identifizieren: >>>> weiterlesen